Batterietechnologie

Feststoffelektrolytsysteme aus ionenleitenden Gläsern und Glaskeramiken

Feststoffelektrolyt auf Glaskeramikbasis. Mechanisch abgeschliffen auf eine Dicke von ca. 160 µm.
© Fraunhofer ISC

Feststoffelektrolyt auf Glaskeramikbasis. Mechanisch abgeschliffen auf eine Dicke von ca. 160 µm.

REM-Aufnahme an Bruchflächer von gegossener Elektrolytfolie.
© Fraunhofer ISC

REM-Aufnahme an Bruchflächer von gegossener Elektrolytfolie.

Co-Sinterung von Elektrolyt und Elektrode.
© Fraunhofer ISC

Co-Sinterung von Elektrolyt und Elektrode.

Herstellungsverfahren Gläser

  • Ausgangsstoff in Pulverform
  • Abwiegen und Mischen
  • Temperaturbehandlung im Schmelzofen
  • Formgebung mit Abschrecken
  • Oxidische ionenleitende Gläser (z.B. Phosphatgläser und Boratgläser)
  • Leitfähigkeit > 10-6 S/cm

Herstellungsverfahren Glaskeramik

  • Glas (z.B. NaSiCon-ähnliche Zusammensetzung)
  • Temperaturbehandlung (Keimbildung und Kristallisation)
  • Glaskeramik mit einstellbarer Mikrostruktur
  • Leitfähigkeit > 10-4 S/cm

 

Weiterverarbeitung in Pulverform

  • Für rein anorganische Elektrolyte (z.B. in dünnen Schichten)
  • Für die Herstellung von Elektrodenkomponenten (Komposite aus Aktivmaterial, Ionenleiter, Elektronenleiter)
  • Für hybride Elektrolyte (z.B. mit ORMOCER®-Binder)